REZEPT Detox für Körper und Seele – Saft mit Kurkuma

An die Superfood-Industrie glaube ich noch immer nicht, aber an das Bedürfnis meines Körpers, ihm ab und zu eine Pause zu gönnen. Und das nicht nur im Bezug auf Arbeiten oder Praktizieren, sondern eben auch beim Essen.

Früher fastete man vor Weihnachten, heutzutage tut man es danach. Das Fasten ist aber eine spirituelle und körperliche Praxis, die das ganze Jahr in den Alltag integriert sein sollte. Meiner Meinung nach ist schon das Fasten an sich eine konsequent bewusste und gesunde Ernährung.

 

Sinn und Zweck

Nicht nur das ungesunde Essen vergiftet unsere Körper, sondern auch der alltägliche Stress, gelegentliche Infektionen und die unreine städtische Umgebung hinterlassen staubige Spuren an unserer glatten Oberfläche. Doch durch Zufuhr von Vitaminen in flüssiger Form gewinnt der Körper mehr Raum für das Atmen, Regenerieren und Ruhen, anstatt ständig mit der Verdauung beschäftigt zu sein. Ein Saftfastentag eignet sich auch sehr um sich mehr mit sich selbst zu beschäftigen, zu meditieren und um somit Ruhe einkehren zu lassen. Mit etwas Übung und regelmäßigem Durchführen kannst du diese Ruhe auch irgendwann in deinen Alltag integrieren. Aus diesen Gründen neige ich dazu, zumindest einmal im Monat einen ganzen Tag lang nur Säfte zu trinken. Empfehlenswert wäre es das ganze sogar einmal pro Woche zu machen…

Am Anfang war das ein ziemlich aufwendiges Vorhaben: erst einmal einen Entsafter besorgen, dann verschiedene Rezepte ausprobieren und nicht zuletzt einen ganzen Tag ohne Essen aushalten. Diese Übung erwies sich aber als so vorteilhaft für mich, dass ich sie nicht mehr aufgeben möchte. Was dabei sehr wichtig ist, ist auf seinen Körper zu hören. Nicht jeder Tag ist geeignet. Am besten wählt man einen freien Tag, an dem man nicht viel unterwegs ist. Das schüchterne Flüstern des Körpers ist in der Hetze sehr leicht zu überhören.

Detox hin oder her – ohne Essen geht es nicht… Mal von den wenigen Lichtköstlern abgesehen. Ich plädiere für eine bewusste und ausgewogene Ernährung. Nicht für ein einmaliges, einwöchiges „Detox-, Cleaning-, weiß der Geier was Projekt“ und während des Rest des Jahres gibt es Nudeln und Käse. Detox-Programme sind sinnvoll um sich bewusst mit Körper und Geist auseinanderzusetzen und um den Anstoß für eine bewusste Lebensweise zu geben.

Turmeric Tonic 2

Rezept: Kurkuma-Karotten-Saft

Zum Abschluss möchte ich dir hier einen meiner Lieblingssäfte vorstellen. Turmeric oder auch Kurkuma genannt ist im Moment sehr beliebt. Kein Wunder denn der Wirkstoff Kurkumin, der im Kurkuma enthalten ist, ist ein wahres Heilmittel. In einem Beitrag über die goldene Milch habe ich bereits über die Vorteile von Kurkuma geschrieben. Da Kurkumin nicht wasserlöslich ist kann es von unserem Darm nur schwer aufgenommen werden. Aus diesem Grund nimmt man Kurkuma am besten mit Fett/Öl zu sich oder man verwendet schwarzen Pfeffer, denn das Piperin erhöht die Bioverfügbarkeit des Kurkumin ebenfalls um ein vielfaches.

Zutaten
  • 2 kleine Äpfel
  • 1 Karotte
  • 1 Stange Sellerie
  • 1 Stück Kurkuma
  • 1 kleines Stück Ingwer
  • 1 Prise schwarzer Pfeffer
Zubereitung

Alle Zutaten entsaften und Saft genießen

2 Comments

  1. ritabach
    14. Februar 2016 / 11:25

    Wo bekommt man frischen Kurkuma?

    • 14. Februar 2016 / 15:42

      Im Bioladen oder hier gibt es frischen Kurkuma.
      Liebe Grüße Tina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*