REZEPT Golden Milk

Goldene Milch mit kurkuma

Das erste mal habe ich die goldene Milch vor sechs Wochen im The Bowl in Berlin getrunken und war direkt verliebt. Ich muss zugeben ich hatte schon öfter davon gelesen, mich aber vorher nicht dran getraut sie zuzubereiten, warum auch immer…  Seit dem experimentiere ich jedoch ständig mit verschiedenen Rezepten herum und habe hier meine zwei liebsten aufgeschrieben.

 

Was ist Kurkuma?

Die Kurkuma (Curcuma longa) ist eine aus Südostasien stammende Unterart der Curcuma-Pflanze. Sie gehört zu den Ingwergewächsen und wird vorwiegend in Indien angebaut. Charakteristisch ist die intensiv gelbe Farbe der Wurzel. 

 

Positive Eigenschaften

Kurkuma enthält als wirksamen Bestandteil Kurkamin und ist eine der bedeutendsten Heilpflanzen überhaupt. Nachfolgend habe ich dir einige der wichtigsten positiven Eigenschaften zusammengetragen:

  • Entzündungshemmend
  • Schützt gegen Alzheimer
  • Hemmt die Tumorbildung
  • bei Darmerkrankungen
  • bei Atemwegserkrankungen
  • bei Lebererkrankungen
  • wirkt blutreinigend

 

Zwei Rezepte für „Golden Milk“

Bei Goldener Milch handelt es sich um ein Getränk mit heilender Wirkung. Die Goldene Milch regt die Lebertätigkeit an und unterstützt den Körper beim Reinigen. Sie wirkt darüber hinaus auch deutlich entzündungshemmend. Das Getränk sollte mit entsprechend hochwertigen Zutaten möglichst in Bio-Qualität sowie stillem Mineralwasser und einer Zusatzstofffreien Pflanzenmilch zubereitet werden, um die Wirkung optimal zu entfalten. Das Getränk wirkt sowohl körperlich als auch geistig anregend. Die Zugabe von schwarzem Pfeffer verstärkt die Wirkung von Kurkuma übrigens um ein vielfaches, falls du dich wunderst dass in jedem Rezept Pfeffer hinzugefügt wird.

Hier gibt es noch drei andere gesunde Getränke für mehr Energie im Alltag

 

„Golden Milk“ mit Kurkumapaste

Zutaten

 

Zubereitung

1 EL Kurkuma-Pulver in einen Topf geben und 120 ml Wasser dazu gießen. Kurkuma mit dem Wasser verrühren und erhitzen. Das Stück Ingwer schälen und mit einer Ingwerreibe in die langsam andickende Flüssigkeit geben. Ebenfalls eine große Prise Muskat zu den Zutaten geben. Die Flüssigkeit so lange unter Rühren köcheln, bis sich eine aromatisch duftende Paste gebildet hat. Paste in ein Schälchen füllen. Die Menge ergibt in etwa 1 EL Paste. Wenn du ein Neuling in Sachen Kurkuma bist, ist vielleicht ein EL auf 350 ml Pflanzenmilch anfangs etwas stark. Fange am besten erstmal mit einem halben EL an.

350 ml Mandelmilch oder eine andere Pflanzenmilch in einen Topf gießen und erhitzen. Die Kurkuma-Paste mit einem Schneebesen in die Milch einrühren. 1-2 EL Agavendicksaft, eine Prise Zimt und das native Kokosöl hinzu geben, rühren und die Goldene Milch noch zwei Minuten köcheln lassen. Eine große Prise schwarzen Pfeffer in die Milch geben und diese heiß servieren und genießen.

Tipp: Du kannst auch etwas mehr von der Paste herstellen und sie dann im Kühlschrank bis zu zwei Wochen lagern.

IMG_7411

„Golden Milk“ mit frischem Kurkuma

Zutaten

Zubereitung

Die Zubereitung ist denkbar einfach. Wirf alle Zutaten in den Mixer und mixt es auf höchster Stufe für zwei Minuten (Den Kurkuma wasche ich vorher, mache mir allerdings nicht die Mühe ihn zu schälen). Danach vorsichtig die goldene Milch in einen Topf geben und fünf Minuten köcheln lassen. Sofort genießen.

 

Literatur

Ein gutes Buch dass ich dir zum Thema Kurkuma empfehlen kann

 

Quellen

Kurkuma | Curcumin | Gelbwurz

Curcumin Exhibits Potential in the Treatment of Various Chronic Diseases

 

36 Comments

  1. Nadine
    7. Januar 2016 / 9:27

    Klingt gut. Danke fürs Teilen. Werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren. Kann man die frische Kurkumawurzel einfach im Biomarkt finden oder ist sie etwas schwerer zu bekommen? Habe da ehrlich gesagt noch nie drauf geachtet…

    • 11. Januar 2016 / 10:53

      Hallo Nadine,
      frische Kurkumawurzel bekommt man in jedem guten Bioladen. Liegt meistens in der Nähe vom Ingwer.
      Viel Spaß beim ausprobieren 🙂

  2. Frieda
    12. Januar 2016 / 0:15

    Hallo, es heißt „das“ Kurkuma und nicht „die“ Kurkuma 😉

    • 12. Januar 2016 / 16:24

      Hallo Frieda, die Kurkuma soweit ich weiß 🙂

      • M.Thiel
        4. März 2016 / 19:46

        Genau, so steht es im Duden.

    • leonardvonstern
      21. Januar 2016 / 17:29

      mannomann!!! immer diese besserwisser, freuen sie sich doch einfach an diesem herrlichen rezept.

      • leonardvonstern
        21. Januar 2016 / 17:30

        ich meine die frieda

  3. Josephine
    12. Januar 2016 / 7:56

    Wie kriegt man die gelbe Farbe von frischem Kurkuma von Fingern und Geschirr?

    • 12. Januar 2016 / 16:26

      Hi Josephine, bei Geschirr und Mixer habe ich mit Olivenöl gute Ergebnisse erzielt. Bei den Fingern müsste man das mal testen. Ich trage meist Handschuhe wenn ich mit Kurkuma arbeite 😉

  4. 12. Januar 2016 / 10:45

    Klingt wirklich toll. Werde ich auch einmal ausprobieren. Bin sehr gespannt, was mich da geschmacklich erwartet.

    • 12. Januar 2016 / 16:22

      Danke! Ja probiere es unbedingt mal aus. Ich war anfangs sehr skeptisch und bin positiv überrascht worden 🙂

  5. Angelika Heller
    13. Januar 2016 / 15:13

    Ich werde es gleich am Wochenende ausprobieren, dann mach ich sowieso immer meine Einkaeufe im Bio Laden. Ich liebe Kurkuma und benutze es regelmaessig. Danke fuer den Tipp. L

    • 13. Januar 2016 / 19:05

      super! Kurkuma ist wirklich ein wundervolles Gewürz. Viel Spaß beim ausprobieren. Liebe Grüße

  6. Ursula
    16. Januar 2016 / 11:08

    Muß man denn unbedingt vorher eine Paste herstellen? Kann ich nicht gleich Kurkuma in Milch aufkochen? Mit den anderen Zutaten?

    • 16. Januar 2016 / 13:25

      Hallo Ursula, das kannst du natürlich auch machen. Ich persönlich stelle immer etwas mehr von der Paste her und bewahre sie dann ein paar Tage im Kühlschrank auf. Da ich ziemlich viel von der Milch trinke muss ich dann nicht jedes man alles neu zusammenmixen 🙂

  7. Anna
    16. Januar 2016 / 19:09

    liebe tina wenn du soviel von der milch trinkst darf ich fragen ob du evtl veränderungen an dir feststellen konntest?

    LG anna

    • 16. Januar 2016 / 21:32

      Liebe Anna,
      ich finde sie hilft super bei Erkältungen und ich kann gut einschlafen wenn ich sie abends trinke.

  8. 16. Januar 2016 / 21:22

    Kurkuma ist ein wahres Superfood und wirklich sehr gesund. Das sieht sehr lecker aus, muss ich auch unbedingt mal ausprobieren. Danke fürs Teilen. LG

    • 16. Januar 2016 / 22:03

      Vielen Dank lieber Harald. Viel Spaß beim ausprobieren

  9. 16. Januar 2016 / 22:27

    Liebe Tina,
    ich bin grad »kurkuma-süchtig«, wahrscheinlich, weil mein Körper die Inhaltstoffe braucht 😉 Ich danke dir herzlich für das Rezept, das schon beim Lesen superlecker klingt! Werde ich gleich ausprobieren…
    Namasté, Stefanie

    • 16. Januar 2016 / 22:37

      Liebe Stefanie,
      Vielen Dank! Kurkuma-süchtig bin ich auch schon lange und seit Entdeckung der goldenen Milch erst recht 🙂 Ich wünsche dir viel Spaß beim ausprobieren.
      Tina

  10. Tanja
    16. Januar 2016 / 22:40

    Hallo Tina ☺
    ich trinke die goldene Milch jetzt seit einigen Monaten und mache sie immer mit frischem Kurkuma. Möchte nicht mehr darauf verzichten. Für den Sommer habe ich mir turmeric tonic vorgenommen.
    Was ich mich allerdings bei der goldenen Milch frage, ob man sie nun köcheln lassen muss und wenn ja warum. In manchen Rezepten soll die Milch nicht köcheln. Hast du da vielleicht eine Erklärung dazu?
    Liebe Grüße, Tanja 🌻

    • 16. Januar 2016 / 23:18

      Hallo Tanja,
      Tumeric Tonic hört sich auch toll an. Das ist sicher eine gute Alternative für den Sommer.
      Das mit dem köcheln ist eine gute Frage die ich mir auch schon gestellt hatte. Ich habe befürchtet dass die wertvollen Inhaltsstoffe dadurch in Mitleidenschaft gezogen werden. Es ist aber so dass die Inhaltsstoffe von Kurkuma erst durch das Erhitzen richtig aufgeschlossen und dadurch besser aufgenommen werden können. In indischen Gerichten wird Kurkuma deswegen am Anfang in der Pfanne richtig erhitzt.
      Liebe Grüße, Tina

  11. Sabine Schoen
    17. Januar 2016 / 10:46

    Hallo Tanja, wenn du einen newsletter hast, füge mich doch bitte dazu. Herzlichst S. Schoen

  12. Petra Bartl
    18. Januar 2016 / 18:55

    Hallo Tanja, wie oft trinkst du die Milch? LG Petra

    • 18. Januar 2016 / 20:50

      Hallo Petra, ich trinke die Milch täglich. Meistens am Nachmittag oder vorm Schlafengehen.
      Liebe Grüße

  13. 19. Januar 2016 / 13:04

    Vielen Dank für das tolle Rezept. Find die Golden Milch super-lecker!

  14. Kati
    23. Januar 2016 / 16:27

    Das ‚Zeuch‘ ist ja wahrhaftig göttlich! Selbst mein Mann als Ingwer- und sonstiger Skeptiker jann jetzt nicht mehr due Finger von dieser Milch lassen!
    Das Herstellen der Oaste ist viel einfacher als man denkt und ist dann im täglichen Gebrauch super praktisch!
    Was ist Tumeric Tonic? Ich hätte da sehr gerne ein Rezept!
    Herzlichst Kati

    • 23. Januar 2016 / 21:08

      Hi Kati,
      die goldene Milch hat wirklich Suchtpotenzial. Ich stelle die Paste immer auf Vorrat her damit sie mir nicht aus geht 🙂
      Tumeric Tonic schmeckt auch sehr gut und wird meist zusammen mit Ingwer, Kokoswasser, Zitrone und einigen Gewürzen hergestellt. Ein Rezept dazu wird es bald auf meinem Blog geben.
      Liebe Grüße Tina

  15. Nichneven
    24. Januar 2016 / 0:18

    Hej Tina,
    leider kann ich mir Einkäufe im Bioladen oder Reformhaus, wo es frische Kurkumawurzeln zu kaufen gibt, nicht leisten mit meinem bisschen Krankengeld. Aber ich habe einen schönen Garten. Kann ich die Kurkumawurhel denn nicht selbst mal anbauen? Hast Du davon schon gehört? Ingwer treibt doch auch ziemlich gut hier.
    Danke schon mal für eine Antwort
    Ganz herzlichen Gruß
    Moni

    • 24. Januar 2016 / 22:38

      Hi Moni,

      ja man kann die Wurzel auf jeden Fall auch selbst anbauen. Allerdings verträgt Kurkuma keine Temperaturen unter 15 Grad, deswegen am besten in einen großen Topf einpflanzen den man im Sommer draußen stehen lassen und im Winter ins Haus holen kann. Ich selbst habe es noch nicht getestet. Habe aber vor es bald mal zu versuchen 🙂
      Liebe Grüße Tina

  16. Silke
    17. Mai 2016 / 20:17

    liebe tina,
    weisst du auch etwas darüber, ob es besser/schlechter/egal ist, wenn die goldene milch zusammen mit essen konsumiert wird?
    viele grüße von silke -auch fan 🙂

    • 19. Mai 2016 / 22:02

      Liebe Silke,

      auf die Wirkungsweise der goldenen Milch hat es keinen Einfluss. Jedoch ist es generell besser für die Verdauung Getränke ca. 30 Minuten vor oder nach dem Essen zu konsumieren.

      Liebe Grüße
      Tina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*