GEDANKEN über den eigentlichen Nutzen von Yoga

Vielleicht hast du auch schon mal den Begriff Yoga-Bubble gehört. Du schaffst dir auf deiner Matte dein eigenes Universum und der Rest der Welt hört auf zu existieren. Auch außerhalb der Matte umgibst du dich zunehmend mit gleichgesinnten Yoga-Spiris, beschäftigst dich mit Selbstfindung und meditierst ständig. Was passiert aber wenn du dich außerhalb dieser Bubble bewegst? Bist du dann immer noch in deiner Mitte oder lässt du dich aus deinem Gleichgewicht bringen?

Auf der Matte fällt es uns leicht uns zu fokussieren. Konzentration auf die Atmung, Bandhas aktivieren, Muskelspannung, Drishti… da bleibt beim besten Willen kein Platz für alltägliche Gedanken. Das ist der hauptsächliche Effekt von Yoga, wir spüren die Verbindung zu uns selbst. Zumindest irgendwann, wenn wir regelmäßig üben ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass wir irgendwann wieder zu unserem ursprünglichen Selbst zurück finden.

Die Kunst ist es den Fokus den wir in der Praxis haben, in den Alltag zu integrieren. Was ist Yoga? Wo fängt es an und wo hört es auf? Ist dein Yoga nicht allgegenwärtig? Wenn wir durch unsere körperlichen und mentalen Übungen besser in stressigen Alltagssituationen klarkommen, ist das für mich Yoga.

Wenn ich morgen aus dem Haus gehe, es regnet, der Fahrkartenkontrolleur mir eine heftige Strafe aufdrückt, weil ich meine Fahrkarte aus versehen nicht abgestempelt habe, ich deswegen zu spät zu meiner Yogastunde komme und ich trotzdem nicht genervt die Bedienung anmeckere weil sie mir trotz meines deutlichen Hinweises normale Milch in meine Matcha Latte geschüttet hat, dann ist das für mich Yoga.

Yoga lehrt mich zu atmen und gelassen zu sein. Anfangs war das schwierig für mich, schließlich sieht man keine schnellen Erfolge wie bei der Vorbereitung auf einen Marathon. Drei Monate trainieren, Wettkampf, fertig. Der Yogaweg ist langsam, es gibt kein Ziel, es ist die kontinuierliche Arbeit mit dir selbst, zu dir selbst. Loslassen, akzeptieren, wachsen… all das ist ein Prozess der niemals enden wird. Dein Ego nimmt immer wieder andere Formen an und es erfordert Übung es zu Erkennen und das macht das ganze ja auch irgendwie spannend, denn mit jedem Tag lernst du dich selbst ein bisschen besser kennen.

Du hast die Wahl ob dein Tag gut oder schlecht wird, unabhängig davon was passiert.

#highvibes

 

Tina

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*