DIY natürlicher Sonnenschutz

DIY natürlicher Sonnenschutz

Wie du vielleicht mitbekommen hast war ich dieses Jahr schon länger in Asien unterwegs. Neben frischen tropischen Früchten und Meer gibt es hier vor allem eins, Sonne. Jetzt da auch in Deutschland endlich die Sonne zum Vorschein kommt, gibt es heute mal einen Beitrag über die Alternativen zu Sonnencreme.

Schon seit ca. zwei Jahren verzichte ich konsequent auf Körperpflegeprodukte mit chemischen Inhaltsstoffen. Meine zum Beispiel Creme stelle ich mir selbst her und versuche immer mehr auf unnötige Pflegeprodukte zu verzischten. Bei Sonnenschutz ist das allerdings nicht so einfach oder doch?

 

Toxische Sonnencreme

Wie benutzen Sonnencreme ohne überhaupt darüber nachzudenken ob sie gut für uns ist. Im Handel erhältliche Sunblocker gehören zu den giftigsten Produkten, die die Menschen auf ihre Haut schmieren können. Sie enthalten viele gesundheitsschädliche Chemikalien, die über die Poren aufgenommen und mit dem Blutkreislauf im Organismus verteilt werden und dort unsere Entgiftungsorgane (Leber, Nieren, Darm) belasten. Bei hohen Temperaturen, an heißen Tagen und bei direkter Sonneneinstrahlung – also unter den Bedingung, für die Sonnencreme konzipiert ist – wird die chemische Mischung auf der Haut erhitzt und noch giftiger, als sie ohnehin schon ist.

 

Weniger Vitamin D durch Sonnencreme

Da die Sonnencreme einen Großteil der ultravioletten Strahlung herausfiltert, wird die körpereigene Produktion von Vitamin D gesenkt. Eigentlich ist Vitamin D ein Hormon, dass unsere Knochen und Muskeln stark macht. Ausreichend Sonne stärkt das Immunsystem und macht uns widerstandsfähiger gegen Viren-Attacken, es schützt vor Grippe und Co.

detox beach

Health und Happiness

Sonnenlicht macht glücklich! Kaum kommen die ersten Sonnenstrahlen raus hat das einen gewaltigen Einfluss auf unsere Stimmung. Außerdem wird der Stoffwechsel angeregt und Depressionen können verschwinden wenn sie Ursache eines Vitamin D-Mangels waren.

Natürlich ist zu viel Sonne auch nicht gut und ich rate dir hier auf keinen Fall längere Zeit ungeschützt in der Sonne zu liegen. Ich möchte dich nur anregen auf eine gesunde Selbsteinschätzung zu vertrauen und wenn nötig einen natürlichen Sonnenschutz zu verwenden.

 

Ein paar Tipps werden Dir helfen, die Haut vor Schäden zu bewahren und dennoch Vitamin D zu bilden.

Natürliche Öle verwenden

  • Sesamöl ist eines der besten natürlichen Produkte, die vor Sonnenbrand schützen. Das Pflanzenöl blockt bis zu 30% der UV-Strahlen ab. Es ist reich an Antioxidantien und schützt die Haut somit vor freien Radikalen. Es hält die Haut feucht und macht sie geschmeidig.
  • Kokosöl ist ein weiterer natürlicher Sonnenschutz. Hier ist der Sonnenschutzfaktor allerdings geringer als bei Sesamöl: Es werden ca. 20% der UV-Strahlen abgeblockt. Darüber hinaus hat es einen angenehmen Geruch, verleiht der Haut einen schönen Glanz und verstopft nicht die Poren.
  • Jojobaöl hat einen natürlichen Lichtschutzfaktor von 3 bis 4. Es macht die Haut elastisch, wirkt feuchtigkeitsspendend und unterstützt langanhaltende Sonnenbräune.

 

Kleidung

Wenn man nach einem langen Winter wieder der Sonne ausgesetzt ist, ist es notwendig sich durch Kleidung zu schützen. Dies gilt vor allem für die Mittagssonne.

 

Die Sonne umgehen

Zu viel ist zu viel. Damit es gar nicht erst zu einem Sonnenbrand und dessen oft schwerwiegenden Folgen kommt, solltest Du starke Sonnenbestrahlung ganz vermeiden. Die Mittagssonne zwischen 11 und 15 Uhr ist am intensivsten. Längere Aufenthalte in der Sonne sollten zu dieser Zeit vermieden werden.

 

#highvibes

Tina

 

Die Malas und Armbänder sind übrigens von oh bali

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*