GEDANKEN über Beziehungen und Verletzlichkeit

GEDANKEN über Beziehungen und Verletzlichkeit

In letzter Zeit habe ich mich viel mit dem Thema Verletzlichkeit beschäftigt. Der ausschlaggebende Faktor war mein Osho Zen Tarot-Set. Darin hieß es, kurz zusammengefasst, der Schlüssel zur Heilung ist die Verletzlichkeit.

Eine interessante Erkenntnis in einer Welt in der jeder Stark und perfekt erscheinen will. Ob in einer Beziehung, unter Freunden oder auf Instagram, nur selten zeigen wir uns verletzlich. Und am Ende soll doch die Verletzlichkeit der Schlüssel zum Glück sein? Wieso dann eigentlich die ganze Mühe? Irgendwie ernüchternd, aber gar nicht so unsinnig wenn den Sachverhalt einmal reflektiert.

 

Verletzlichkeit in einer Beziehung

Immer mehr Beziehungen in meinem Umkreis gehen in die Brüche gehen. In meiner Generation, die sich selbst schon mitleidig als Beziehungsunfähig bezeichnet, will jeder frei unabhängig und stark sein. Die emotionale Nähe wird da gekonnt verhindert. Schließt das eine aber das andere aus? Ist die Angst vor Zurückweisung so groß?

Wie wäre das? Treffen sich zwei junge, schöne, freie, wie aus dem Hipster-Ei gepellte Menschen auf ein Tinder-Date und erzählen sich von ihren Ängsten statt von ihrem super aufregenden, freien Leben. Davon, dass sie manchmal richtig Panik bekommen, wenn man sich nach dem ersten Date nicht sofort bei ihnen meldet. Wie sie träumen von der großen Liebe und warum sie doch immer wieder daran scheitern. Ich fände das schön! Fände das schön, wenn die selbstkreierte Unnahbarkeit einer authentischen Nähe weicht

Emotionale Nacktheit bringt Risiken mit sich, macht verletzlich. Die Verletzlichkeit der Ursprung von Angst und Scham ABER sie ist auch die Basis für Freude, Kreativität, Liebe und Zugehörigkeit.

 

„You have to keep breaking your heart until it opens“

Rumi

 

Wir müssen also mehr Raum für Verletzlichkeit und in unserem Herzen machen. Die Bereitschaft dafür ist die Basis für eine funktionierende Beziehung. Die Bereitschaft Energie in eine Beziehung zu investieren die vielleicht funktioniert oder vielleicht auch nicht, die Bereitschaft zuerst „Ich liebe dich“ zu sagen, die Bereitschaft etwas zu tun ohne Garantie zum Erfolg, das macht am Ende den Unterschied.

 

#highvibes

Tina

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*